Neuigkeiten

Erstkommunion im Zeichen des Regenbogens

8 Kinder empfangen in der Kirche Richenthal die erste hl. Kommunion

„Regenbogen buntes Licht, deine Farben sind das Leben. Gott verlässt die Erde nicht, hat sein Zeichen uns gegeben“. Schwungvoll und lebendig sangen die 5 Mädchen und 3 Knaben, die am 13. September zum ersten Mal die heilige Kommunion empfingen, ihr Themenlied.

Mit viel Eifer und grosser Vorfreude hatten sich die Kinder auf dieses grosse Ereignis in den letzten Wochen und Monaten vorbereitet. So gestalteten sie aktiv ihren Festgottesdienst selbst mit, der ganz unter dem Zeichen des Regenbogens «dem Zeichen der Verbundenheit mit Gott» stand.

Dank schönem Wetter konnten die Erstkommunionkinder mit den musikalischen, festlichen Klängen der Musikgesellschaft Langnau/Richenthal den Einzug vom Restaurant Lamm bis in die Kirche geniessen. Gemeinsam mit Pastoralraumleiterin Edith Pfister, Priester Godwin Ukatu, der Katechetin Helene Bühler und den Ministranten zogen die Kommunionkinder mit ihren selbst bemalten Regenbogen in die festlich geschmückte Kirche ein. Eine wunderschöne Regenbogendekoration zierte den Altarraum mit seinen vollen Farben.

Nachdem einige Erstkommunikanten ihre Gäste gleich selbst begrüssten und ihre Texte zur Besinnung laut und deutlich lasen, hielt Edith Pfister eine sinnliche, dem Thema angepasste Predigt. Sie betonte, wie wichtig es sei, das „Zusammengehören“ zu pflegen, das für uns Menschen lebenswichtig ist.

So näherte sich für die Erstkommunikanten der Höhepunkt. Jedes Kind wurde vor den Altar eingeladen, die Hostie erstmals zu empfangen. Es war für jedes Kind ein einzigartiger Moment, wo sich Jesus zum ersten Mal im Zeichen von Brot und Wein zeigte.

Nach den fröhlich vorgetragenen Liedern der Erstkommunikanten wurden ihre Specksteinkreuze und die selber gestalteten Bilder der Familienkette gesegnet. Die kreativ gestalteten Kreuze sind ein spezielles Andenken an ihr grosses Fest.

Zu den festlichen Orgelklängen vom Organisten Guido Zihler fand zum Abschluss der feierliche Auszug aus der Kirche statt.

 

Text: Helene Bühler/ Fotos: Viktoria Meier

Zurück